Großeinsatz vieler Feuerwehren bei Mühlenbrand

Datum: 1. Juni 2019 
Alarmzeit: 0:24 Uhr 
Alarmierungsart: Melder 
Art: Brand 
Einsatzort: Meisenstraße 

KEZ:
Löschzüge 1/2 (Stadt): 1/21/1, 1/30/1, 2/40/1, 2/65/1
Löschzug 4 (Rennweg): 4/14/1, 4/41/1
Löschzug 7 (Siedlung): 7/21/1, 7/46/1
Löschzug 8 (Schönbrunn): 8/41/1 
Weitere Kräfte: FF Ahrain, FF Altdorf, FF Ergolding, FF Essenbach, FF Oberglaim, FF Piflas, FF Tiefenbach UGÖEL, THW Landshut, Weitere Feuerwehr, Weitere Hilfsorganisation 


Einsatzbericht:

Ein Brand im Mühlenbereich bei Rosenmehl in Ergolding führte in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni ab 00:30 zu einem mehrstündigen Großeinsatz mehrerer Feuerwehren. Der erste Alarm wurde durch die automatische Brandmeldeanlage des Objektes an die Leitstelle übermittelt. Der ersteintreffende Kommandant der FF Ergolding stellte am Bedienfeld der Brandmeldeanlage dann gleich mehrere aufgelaufene Melderschleifen aus diversen Stockwerken fest. Da kurze Zeit später auch Brandgeruch und eine Rauchentwicklung festgestellt wurden, wurde umgehend die Alarmstufe erhöht. Kurze Zeit drangen dann auch dichter Qualm und Funken aus einer seitlich am Mühlenturm befindlichen Abluftöffnung. Während die brennende Lüftungsanlage von der Drehleiter über das Korbwenderohr soweit möglich abgelöscht wurde, machten sich parallel zahlreich Atemschutztrupps auf den Weg ins Gebäude. Wegen der bereits fortgeschrittenen Verrauchung war es anfänglich schwierig, den genauen Brandort zu lokalisieren. Nachdem der Brandherd schließlich im Bereich zweier Mühlen auf etwa 25 Metern Höhe lokalisiert werden konnte, begannen die wegen der Enge des Objektes und der drohenden Gefahr einer für die vorgehenden Trupps höchst gefährlichen Mehlstaubexplosion schwierigen Löscharbeiten. Dabei kamen zahlreiche Atemschutzträger zum Einsatz.  Um immer ausreichend Reservekräfte vor Ort zu haben, wurden nach und nach weitere Feuerwehren zur Unterstützung hinzu alarmiert. Nach knapp drei Stunden gelang des den Einsatzkräften schließlich, den Brand vollends zu löschen. Anschließend erfolgten noch umfangreiche Nachlösch- und Kontrollarbeiten, ehe die letzten Kräfte schließlich gegen 6:00 morgens zu ihren Wachen zurückkehren konnten. Die Ermittlungen zur Brandursache und zum Sachschaden laufen über die Polizei.

Seitens der Landshuter Feuerwehr waren die Löschzüge Stadt, Rennweg, Siedlung und Schönbrunn sowie die Kreiseinsatzzentrale im Einsatz. Die Landshuter Kräfte unterstützten mit der Drehleiter, beim Aufbau der Wasserversorgung sowie mit der Bereitstellung und Nachlieferung von Atemschutzgeräten sowie Geräteträgern. Aus dem Landkreis Landshut waren die Feuerwehren Ergolding, Piflas, Altdorf, Essenbach, Oberglaim, Ahrain und Tiefenbach mit der UG-ÖEL im Einsatz.