Stromausfall in Landshut

Datum: 12. Juli 2017 
Alarmzeit: 10:10 Uhr 
Alarmierungsart: Melder 
Art: THL 

Führung: Stadtbrandrat, Stadtbrandinspektor, 10/1, 10/2
KEZ:
Hauptamtliche Kräfte:
Löschzüge 1/2 (Stadt): 1/11/1, 1/30/1, 2/30/1, 1/61/1, 2/40/1
Löschzug 3 (Achdorf): 3/11/1
Löschzug 4 (Rennweg): 4/14/1, 4/41/1
Löschzug 5 (Hofberg):
Löschzug 6 (Münchnerau):
Löschzug 7 (Siedlung):
Löschzug 8 (Schönbrunn):
Löschzug 9 (Frauenberg):  


Einsatzbericht:

Der Stromausfall am Mittwochmorgen führte in Landshut zu einigen Einsätzen der Feuerwehr.

Nachdem dieser Stromausfall sehr flächendeckend war und auch die Dauer bis zur kompletten Wiederherstellung der Stromversorgung anfangs nicht absehbar war, entschlossen sich die Kommandanten der Landshuter Feuerwehr um 10:10 dazu, gemäß dem Notstromkonzept Alarm für alle Löschzüge der Stadt auszulösen. So kann sichergestellt werden, dass im Notfall die Wachen bereits besetzt sind bzw. auch an den Wachen Ansprechpartner für möglicherweise besorgte Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen.

Im Laufe des dann zum Glück “nur” rund 45-Minuten dauernden Stromausfalls kam es dann zu vier Einsätzen der Landshuter Wehr. Zwei mal musste je eine Person aus einem steckengebliebenen Aufzug befreit werden. Dazu löste im Innenstadtbereich eine automatische Brandmeldeanlage Alarm aus. Weiter wurde noch die Notstromversorgung des Funkmastens am Klausenberg überprüft und die Kreiseinsatzzentrale in der notstromversorgten Hauptfeuerwache als weitere Koordinierungsstelle in Betrieb genommen. Die Bereitschaften auf den Feuerwachen wurden dann gegen 11:30 – als in allen Stadtteilen der Strom wieder da war – aufgelöst. Zu dieser Zeit wurde auch die Kreiseinsatzzentrale außer Betrieb genommen.

Unabhängig vom Stromausfall kam es in diesem Zeitraum noch zu einem weiteren Einsatz wegen eines kleinen Lecks im Tank eines Erdgasfahrzeuges am Hofberg. Das Leck wurde durch die Feuerwehr abgedichtet, das Fahrzeug wurde abgeschleppt.