Auffahrunfall im Baustellenbereich der A 92 führt zu größerem Verkehrschaos

Datum: 13. Oktober 2022 um 14:20
Alarmierungsart: Melder
Einsatzart: THL
Einsatzort: A92 FR München
Einsatzleiter: ZF Bauer
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: FF Altdorf, FF Buch am Erlbach, FF Langenpreising, FF Moosburg, FF Pfettrach


Einsatzbericht:

Ein Auffahrunfall auf der BAB 92 im Baustellenbereich zwischen Landshut West und Moosburg Nord hat am Donnerstagnachmittag im einsetzenden Berufsverkehr für ein längeres Verkehrschaos im Bereich der A 92 sowie zwischen Landshut und Moosburg gesorgt. Ein mit sechs Personen besetzter Kleinbus mit Anhänger fuhr etwa einen Kilometer vor der Isarbrücke in Fahrtrichtung Moosburg auf einen 40 Tonnen auf, woraufhin beide Fahrzeuge zum Liegen kamen. Durch die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren aus Landshut, Altdorf und Pfettrach sowie gegenläufig durch die Freiwilligen Feuerwehren Buch am Erlbach, Moosburg und Langenpreising wurde die Autobahn zwischen Landshut West und Moosburg Nord in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Auch die beiden Auffahrten Landshut West und Moosburg Nord wurden gesperrt. Nach einer ersten Bestandsaufnahme wurde die Unfallstelle durch die Einsatzkräfte abgesichert und gemeinsam mit dem Rettungsdienst die Sichtung und Versorgung der Unfallbeteiligten durchgeführt. Soweit der Feuerwehr bekannt ist, wurden bei dem Unfall zwei Personen verletzt. Während des laufenden Einsatzes musste ein Richtung München fahrender Rettungswagen durch den Abbau des Fahrbahnteilers aus dem Stau geholt und an der Unfallstelle vorbei gelotst werden. Die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren, der Polizei, den Sanitätern, der Autobahnmeisterei und den Baufirmen funktionierte dabei hervorragend. Durch die Vollsperren kam es im Berufsverkehr im gesamten Bereich zwischen Moosburg, Bruckberg und Landshut sowie auch in Landshut am Kupfereck zu massiven Verkehrsbehinderungen. Nachdem der Abschlepper mit Polizeieskorte über die Gegenfahrbahn zur Unfallstelle gelotst werden konnte und das Unfallfahrzeug abgeschleppt war, konnten die Sperren langsam zurückgebaut werden. Der LKW konnte seine Fahrt selbstständig fortsetzen. Für die Feuerwehren endete der Einsatz nach knapp 2,5 Stunden. Den entstandenen Sachschaden sowie die Unfallursache ermittelt nun die Polizei.